Mio Knutscho | Microlino Micro Mobility | Elektroauto im Isetta-Look
26157
post-template-default,single,single-post,postid-26157,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Mio Knutscho!

Wie bei einem Kühlschrank klappte sich bei der 1954 von Renzo Rivolta gebauten Iso Isetta die Fronttür nach vorne auf und schon konnten zwei bei- und fahrende Menschen in der „Knutschkugel“ Platz nehmen. Das Stadtkompatible Rollermobil oder auch Motocoupé wurde von 1955 bis 1962 gebaut, sollte der perfekte Mix zwischen Auto und Motorrad sein, konnte sich aber nicht lange am Markt halten.

Jetzt hat die Schweizer Firma Micro Mobility Systems AG das Knubbelchen im Isetta-Retrolook wiederbelebt und dieses Jahr den Microlino in Genf präsentiert. Der kleine 2,4 Meter lange und 400 kg schwere elektrische Zweisitzer-Miniflitzer (Quad) mit dem 15-kW starken Motor (24 PS) soll zukünftig 100 km/h schnell eine Reichweite von 130 km erreichen und ein schickes Sonnendach bekommen.

Easy going: man braucht nur einen Rollerführerschein, kann ihn an normalen Steckdosen laden und er passt in wirklich jede Miniparklücke. 2018 ist der Start des Serienmodells geplant. Vorbestellungen laufen auf Hochtouren.

www.micro-mobility.com

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: