Genießen und schweigen | VW Arteon im Test | Testfahrt mit VW Arteon
26110
post-template-default,single,single-post,postid-26110,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Genießen und schweigen

Im März wurde der VW Arteon beim Genfer Auto-Salon als neues Topmodell vorgestellt. Bereits ein paar Monate später hatte das QUALITY-Motion Team die Gelegenheit, den Wagen im wunderschönen Cannes Probe zu fahren.

Auf den ersten Blick fällt sein unverkennbares, elegantes Design ins Auge. Kein Wunder, denn sein Name setzt sich aus „Art“ und dem Suffix „-eon“ zusammen, das einen Bezug zum chinesischen Topmodell Phideon herstellen und für Eleganz und Premium-Ambiente stehen soll. Auffallend sind die aerodynamische Silhouette, eine markante Heckpartie sowie rahmenlose Seitenfenster, 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und moderne LED-Scheinwerfer, die sich fließend in die prägnante Front des neuen Arteon einfügen. Verchromte Elemente runden sein außergewöhnliches Exterieur ab.

Erhältlich ist der VW Arteon in drei Ausstattungsvarianten: als Basisversion mit 150-PS-Dieselmotor, als TSI-Benziner Arteon Elegance mit 280 PS oder Arteon R-Line als 240 PS starker Diesel. Der Arteon Elegance präsentiert sich von seiner exklusiven Seite, während der Arteon R-Line den dynamischen Charakter mit sportlichen Extras wie den 19-Zoll-Leichtmetallrädern unterstreicht. Auch das großzügige Interieur zeichnet sich durch klare Linien und hochwertige Materialien aus. Komfortable, ergonomisch geformte Ledersitze sorgen in Verbindung mit dem Mediacenter inklusive Premium-Soundsystem, 8-Zoll-Display und diverser Anschlüsse auch auf längeren Strecken für Komfort und Wohlfühlatmosphäre. Doch nun genug der Lobhudelei. Der Gentleman steigt ein, genießt und schweigt.

www.volkswagen.de

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: