Yellow Arrow - Motion
25861
post-template-default,single,single-post,postid-25861,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Yellow Arrow

Mercedes-AMG aus Affalterbach hat zu seinem 50 jährigen Jubiläum ein echtes Schnittchen produziert: Der neue AMG GT / C Roadster Cabrio ist ein Meisterstück und besticht durch seine extravagante Form. Angetrieben wird das dynamische Cabrio von 557 PS / 410 kW, die aus einem 3982 cm3 starken Motor galoppieren.

Die QUALITY MOTION Redaktion hat das Cabriolet in dem südlichen amerikanischen Arizona getestet. Von Phoenix aus ging es Richtung „Valley of the Sun“ in der Sonora-Wüste. Unser elegantes sonnengelbes Gefährt  beschleunigte mit Eleganz und driftet wie eine Gazelle durch die Kurven. Wir lehnen uns zurück und cruisen offen bei 30 Grad durch die Steppe des roten Gesteins. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 120 Km/h. Oft juckt es im Fuß und man beschleunigt für einen Moment, um kurzzeitig in den Genuss der gesamten Kraft und der Beschleunigung sowie des typischen V8 Sounds zu kommen. Die Beschleunigung von 0 auf 100 schafft das GT / C in 3,70 Sekunden.

Das Heck des AMG GT/ C ist wesentlich breiter als das seines Vorgängers, des GT von AMG. Dadurch wirkt der Roadster massiver und bulliger. Ansatzweise wurden wieder die alten Formen vom Silberpfeil aufgenommen. Das Interieur des Fahrzeugs überzeugt durch eine klare und sportliche Anordnung, ganz im AMG-Style. Durch seine lang gezogene Haube wirkt der GT / C  Roadster überlegen – selbst in amerikanischer Weite mit seinem rauen Gestein. Auf unserem Weg durch die Steppe haben wir einen Zwischenstopp  an einem Schießstand gemacht, bei dem 100 Yards weit geschossen wird. Der Vergleich passt, denn der Roadster schießt wie eine Kugel aus dem Gewehr über die staubigen Wüstenstrassen. „Unterwegs im Auftrag des Sterns“ könnte der Titel dieses Roadmovies heißen: Blitzschnell, unerwartet und zwischendurch mit lautem Knall, als durchbreche man eine Schallmauer. Die Bilder sprechen für sich.

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: