Einer wie keiner - Motion
25888
post-template-default,single,single-post,postid-25888,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-content-sidebar-responsive,qode-theme-ver-10.1.2,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1,vc_responsive

Einer wie keiner

Die Nischen und Segmente der Autoindustrie sind heute so vielfältig wie die Farben des Regenbogens. Kritiker würden sagen: Und so unübersichtlich wie der Verlauf des himmlischen Farbspiels. Aber manchmal bricht jemand mit den Regeln und wird auch noch mit überwältigendem Erfolg belohnt. Das kleine SUV Ranger Rover Evoque ist das beste Beispiel. Vor fünf Jahren startete es und verblüffte mit kühnem, geradezu urbanem Design und den Qualitäten, die man von den Bewahrern der Allradtradition bei Land Rover erwarten durfte. Obwohl der Markt mit Vertretern der kompakten, irgendwie nach Geländewagen aussehenden Autos gesättigt scheint, avancierte der Evoque zum Star der britischen Marke und zum Liebling neuer Kunden. Es gibt ihn als Novum für Land Rover nicht nur als Allradmodell, sondern auch in einer Variante, die ausschließlich über die Vorderachse angetrieben wird. Zum Coupé mit zwei Türen gesellte sich ein praktischer und geräumiger Fünftürer und als einmaliger Designclou der Range Rover Evoque als luftig-fröhliches Cabrio. Unser Fotomodell zeigt den Range Rover Evoque in der hochwertigen Variante HSE Dynamic mit der Metallicfarbe Baltoro Ice und einem zweifarbigen Lederinterieur in Lunar/Ice. Zu den technischen Spezifikationen zählt ein 2,0-Liter-Dieselmotor, Automatikgetriebe und Allradantrieb. Weitere optische Highlights sind beispielsweise die schwarz lackierten Spiegelkappen, satinierte Leichtmetallfelgen, abgedunkelte Scheiben sowie als Kontrast zum eisigen Blau des Lacks Dach und Spoiler in kontrastierendem Schwarz.

Bei einer Tour, die von Europa entlang der historischen Seidenstrasse bis nach Indien führte, belegte der kleine Evoque, das er nicht nur als Lifestylemobil konzipiert worden ist, sondern die robusten Gene seiner Vorfahren wie dem legendären Defender ebenso unter seiner hypermodernen Metallhaut trägt. Es gibt zum Beispiel ein elektronisches Geschwindigkeitssystem, das auf Matsch, Schotter oder normalem Asphalt dafür sorgt, das auch bei niedrigem Tempo die Geschwindigkeit geregelt wird – ideal bei schwierigen Straßenverhältnissen. Das edle Interieur nimmt Anleihen des klassischen britischen Looks auf und setzt dabei moderne Lederakzente. Ein Touchscreendisplay ist für die Ausstattung ebenso auf der Wunschliste wie ein Infotainmentsystem und Vernetzung mit Apps und Smartphoneanbindung. Zur Palette gehören eine Reihe von effizienten Dieselmotoren, ein Benziner und optional ein manuelles Sechsganggetriebe oder eine Neunstufenautomatik.

No Comments

Post A Comment

%d Bloggern gefällt das: